Heinrich Kamps Houtsnede 'Park met brug' 1917 Gesigneerd

€ 250,00

Heinrich Kamps Houtsnede 'Park met brug' 1917 Gesigneerd

€ 250,00

DUITS EXPRESSIONISME / DAS JUNGE RHEINLAND

Heinrich Kamps (Germany 1896-1954)

Houtsnede 'Park met brug' 1917

Gesigneerd met potlood 'Heinrich Kamps' en gedateerd '17'

Afmetingen: circa 22,4 x 37,8 cm.

 

German Expressionism consisted of a number of related creative movements in Germany before the First World War that reached a peak in Berlin during the 1920s. These developments in Germany were part of a larger Expressionist movement in north and central European culture in fields such as architecture, dance, painting, sculpture, as well as cinema. This article deals primarily with developments in German life. Expressionist cinema before and immediately after World War I.

 

Heinrich Kamps (* 29. September 1896 in Krefeld; † 21. Dezember 1954 in Düsseldorf) war ein deutscher Kunstmaler, Direktor der Kunstakademie Düsseldorf und gehörte zu den im Nationalsozialismus verfemten Künstlern. War Freund von Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und Emil Nolde

 

Das Junge Rheinland war eine am 24. Februar 1919 auf Initiative des Schriftstellers Herbert Eulenberg sowie der Maler Arthur Kaufmann und Adolf Uzarski in Düsseldorf gegründete moderne Künstlervereinigung. Der Zusammenschluss sollte die gemeinsamen Interessen der jungen rheinischen Künstlerschaft vertreten und Ausstellungen organisieren.[1] Vorangegangen war 1918–1919 ein Literatur- und Künstlerbund namens „Neues Rheinland“, ebenfalls um Eulenberg.[2] Den Mittelpunkt der Künstlergruppe Junges Rheinland bildete die Altstadt-Galerie „Junge Kunst – Frau Ey“. Viele der Künstler der Vereinigung waren dem Rheinischen Expressionismus verbunden.